Geld – Jenseits von Gut und Böse

Heute waren wir im Stapferhaus in der Ausstellung: Geld – Jenseits von Gut und Böse.
Die Ausstellung wurde für Erwachsene und Jugendliche gestaltet und ist daher für Kinder unter 5 Jahren eher nicht geeignet.
Trotzdem hat mir persönlich die Ausstellung sehr gefallen und auch unsere Kinder (5 und 6 Jahre) waren mit Interesse dabei.

Die Ausstellung (noch bis 25. Juni 2016 im Zeughaus Lenzburg) gibt einen Einblick in das Thema Geld. Wo geht unser Geld hin? Wer besitzt wieviel Geld? Was macht ein Preis eines Produktes aus?
Doch begeistert hat uns vor allem das Bad in 4’000’000 Fünfräpplern. Da kann man sich mal richtig als Dagobert Duck fühlen!
Die Ausstellung ist empfehlenswert und löst auch bei Kleinen ganz neue Gedanken aus. So meinte unsere Tochter (5) beim Abendessen: Ich helfe oft beim Tisch decken. Wieso bekomme ich dafür kein Geld?

Zitat von der Webseite:

ÜBER DIE AUSSTELLUNG IM ZEUGHAUS LENZBURG

Es verleiht uns Flügel und legt uns in Fesseln. Es ist das Mass aller Dinge und nicht der Rede wert. Wir sparen es eisern und werfen es aus dem Fenster, wir vergöttern und verfluchen es: Aus Geld kann alles werden. Wir haben es in der Hand.

Die Ausstellung GELD lädt zu einer Debatte ein, die seit der Antike für heisse Köpfe sorgt – und heute brisanter ist denn je: Was ist uns das Geld wert und welchen Preis bezahlen wir dafür? Ist es gerecht verteilt? Wie viel brauchen wir davon, um glücklich zu sein? Ist es das Geld, das die Welt im Innersten zusammenhält? Die Besucherinnen und Besucher wandeln durch den Himmel auf Erden, schwimmen im Geld und geben ihr persönliches Credo ab. Am Ende stehen sie an der Kasse und bestimmen selbst, wie viel ihnen das Ausstellungserlebnis wert ist.
«GELD. Jenseits von Gut und Böse». Verlängert bis 25. Juni 2016 im Zeughaus Lenzburg.

Advertisements