So gelingen die privaten Kinderfotos

Nicht in jeder Situation ist ein Fotograf oder eine Fotografin anwesend. Trotzdem möchte man natürlich jeden Augenblick mit seinen Kindern festhalten, schliesslich wachsen sie so schnell und die Zeit mit ihnen vergeht wie im Fluge. Jeder kann schöne Kinderfotos schiessen und mit den folgenden Tipps wird dies von der Herausforderung zum Spass. Kinder sind nicht immer die einfachsten Models. Schliesslich gibt es so viel zu entdecken, was eigentlich gerade im Moment so viel wichtiger wäre als das schönste Sonntagslächeln für ein Erinnerungsbild.

Mein Tipp: Lassen Sie das Kind so wie es ist. Fotos, die die Kinder beim Spielen abbilden, mit einem konzentrierten oder vielleicht entrückten Gesichtsausdruck, sind unbezahlbar. Natürlicher geht nicht mehr und so ist dem Fotografen ebenso gedient wie dem Kind, keiner muss seine Beschäftigung des anderen wegen aufgeben.

Sollen doch einmal richtige Portraits entstehen, ist es wichtig, dass das Kind freiwillig mitmacht. Man kann aus dem Fotografieren ein Spiel machen, an dessen Ende selbstverständlich eine Belohnung winkt. Sind ihre Kinder bereits an solchen Dingen interessiert, lassen Sie es Accessoires und Kleidung selber aussuchen. Natürlich kann man darauf hinweisen, dass dem Grosi dieses oder jenes Kleid besonders gut gefalle, doch die Motivation in selber ausgesuchter Kleidung ist mit Sicherheit grösser.

Ein neutraler Hintergrund ist schnell gefunden. Entweder eine weisse Wand, oder ein weisses Leintuch, mit zwei Reiszwecken an eine Wand gepinnt. Eine aufrechte und dennoch natürliche Haltung erreicht man am besten bei Hockern ohne Lehne. Das heisst natürlich nicht, dass man damit auch automatisch die spannendsten Motive hat. Auch ein Kind, das durch Löcher in der Stuhllehne hindurchschaut kann total süss abgelichtet werden. Wobei jedoch das Ziel „richtiges Portrait“ nicht unbedingt dies bezweckt.

Muss das Portrait nicht ganz so streng sein, ist dem Kind bestimmt lieber, wenn das Lieblingsplüschtier mit aufs Bild darf oder man auf Mamas Schoss fotografiert wird. Solche Unterstützung ergibt automatisch schönere Bilder, da das Kind entspannter ist. So hat es auch wenig Sinn, Erinnerungsfotos von einem müden, wütenden oder hungrigen Kind schiessen zu wollen. Man wird sich unweigerlich an den darauf folgenden Wutanfall erinnern, wenn man das Bild später beim Durchblättern des Fotoalbums entdeckt.

778917_463783220343849_1101982884_o

Die Frage „Blitzen oder nicht“, kann nicht ganz schlüssig beantwortet werden. Bei Babies rate ich sehr davon ab, einen Blitz zu verwenden, da sie erschrecken können und noch vor dem ersten gelungenen Bild mit dem Weinen beginnen. Ausserdem ist nicht definitiv belegt, dass zu helles Blitzlicht Babyaugen schaden kann. Deswegen verwende ich Blitzlicht auch im Studio erst bei Kindern, denen ich selber erklären kann, was passiert und denen ich dies auch vorgeführt habe. Grundsätzlich kann Blitzen eine grosse Hilfe sein, wenn die Kinderbilder einfach nicht scharf werden wollen. Kinder sind stets in Bewegung und deswegen nur schwer einzufangen. Hier hilft nebst dem Blitz auch eine kürzere Verschlusszeit. Weichere, verträumtere Bilder erhält man ohne Blitz. Hier gilt: Ausprobieren schadet nie. Diesen Satz kann ich, aufgewachsen im digitalen Zeitalter, ohne Bedenken schreiben, denn die Hälfte aller Bilder die geschossen werden, werden heute auf dem Computer aussortiert und nur ein verschwindend kleiner Anteil schafft es bis ins gedruckte Fotoalbum.

Ich, Tochter einer leidenschaftlichen Analog-Hobbyfotografin und inzwischen selbstständige Fotografin, die noch nie ein Bild in der Dunkelkammer entwickelt hat, kann dennoch sagen, dass es sich gut anfühlt, geklebte und handgeschriebene Fotoalben als Kindheitserinnerung zu besitzen. Auch heute kann man seine digitalen Fotos auf hochwertigem Papier drucken lassen und in eben solche Alben einkleben. Ihr Kind wird sich mit Sicherheit ebenso freuen wie Onkels, Tanten und Grosseltern, wenn sie gemeinsam in ihren Erinnerungsbildern stöbern.

Viel Spass beim Fotografieren wünscht:
Noëmi Bolengo, Selbstständige Fotografin
Jolie Photography

Advertisements